2019 02 20 Mantua 500

Die diesjährige Gedenkfeier in Mantua am 20. Februar 2019 wurde vom Schützenbezirk Pustertal organisiert. Einige Kompanien des Abschnittes Pustertal Mitte stellten die Ehrenformation und daran beteiligten sich 6 Schützen der Kompanie Oberwielenbach, siehe Bild oben.
Alljährlich wird in Mantua am 20. Februar, dem Todestag von Andreas Hofer, an diesen außergewöhnlichen Tiroler Helden der Freiheitskriege gedacht. Neben den zahlreichen Schützen aus allen Landesteilen beteiligt sich auch die Stadt Mantua an den Feierlichkeiten und fördert diese, aber auch das Gedenken an den „Generale Barbone“, wie er in Mantua genannt wird. In Mantua wurde Andreas Hofer prozessiert, zum Tode verurteilt und schließlich auch hingerichtet. Die Bevölkerung von Mantua hatte damals sogar eine Kollekte durchgeführt und versuchte ihn, jedoch ohne Erfolg, von den Franzosen freizukaufen. Deshalb die besondere Beziehung der Stadt Mantua zur Tiroler Geschichte. Im kommenden Jahr soll auch ein Andreas-Hofer-Museum eingeweiht werden.

2018 09 01 Hoangoscht

2018 07 07 Kattla Hochzeit

Am Samstag, den 7. Juli 2018, vermählte sich in Maria Saalen der Oberleutnant der Schützenkompanie Oberwielenbach Alex Wolfsgruber mit seiner Monika, Marketenderin der Schützenkompanie St. Lorenzen.
Es gab also eine große Schützenhochzeit, wobei beide Kompanien stark anwesend waren und einen imposanten Brauteinzug zelebrierten. Mit einem Spalier erwiesen die beiden Kompanien den Brautleuten nach der Heiligen Messe  die Ehre. Das obligatorische "Schnapsl" und die Böllerschüsse durften dabei natütlich nicht fehlen.

Die Schützenkompanie Oberwielenbach wünscht dem Brautpaar alles Gute und viel Glück auf ihrem gemeinsamen Lebensweg.

2018 Herzjesu

10. Juni 2018: Auch dieses Jahr wurden in Oberwielenbach wieder zahlreiche Herz-Jesu-Feuer entzünden. Sie erinnern and das "Herz-Jesu-Gelöbnis" von 1796, als sich die Tiroler Landstände mit einem feierlichen Schwur dem "Heiligsten Herzen Jesu" anvertrauten um den göttlichen Beistand gegen die Gefahr durch die Truppen Napoleons zu erhalten.

Auf den Hausbergen "Romisköfl" und "Schionpichl", sowie an mehreren Stellen im Dorf wurde am Abend die Feuer entzündet. Im Bild das Feuer der Schützen am "Schionpichl".